6 Ursachen von Armut (mit Quellen)

A) “Wohnverhältnisse”, von Hans Manz (am Ende der Seite)

B) Beat Kappeler, “Vorsprung schon am Start”
(diese Seite ist ein verkürztes Zitat/Backup des Artikels von Beat Kappeler im – vergriffenen – Buch “Rotstrumpf 2”, 1977 Benziger Verlag ZH/Köln, Lizenz Ravensburger 1979 und dort Seite 21 bis 35; bitte kaufen und verbreiten Sie das Buch mit ISBN 3-473-39580-3 nach Möglichkeit; es ist 2017 nach 40 Jahren so brandaktuell wie 1977, wie die Anmerkungen zeigen)
*
Ärgernis Armut – sechs Ursachen
(Anm.: die handelnden Personen, zur Verbildlichung, sind
Susi/Zürich, Ingrid/Hamburg, Maia/Indien, Juanita/Südamerika)

*
Was Susi und Ingrid haben und sind, was Maia und Juanita entbehren, dies bedeutet für sie also “Schicksal”: Dass aber zwei Landstreifen auf der Erde mit einem knappen Drittel (Anm.: das war 1977; heute 2015 ein Siebentel) der Weltbevölkerung, nämlich (Anm.: West-)Europa und Nordamerika, im Luxus leben und der Rest des Planeten nur zum armen Vorort zählt, das kann nicht einfach Schicksal sein. Vielmehr gestalten wir Menschen unser Zusammenleben, unsere Geschichte ja selbst, und deshalb muss es auch Ursachen für die Armut geben, die mit Augen und Händen fassbar sind.
*
1. Entwicklung vorwärts und rückwärts
*
1817 … Ostschweiz, vor allem im Appenzell und im Toggenburg, … Hungersnot, … starb ein Siebtel der Appenzeller innerhalb von 20 Monaten.
… anderen Seite liegen Berichte der europäischen Eroberer vor, die mit Bewunderung von den ostafrikanischen Kaiserreichen (15.Jht.) und von der Pracht der indischen Fürstenhöfe erzählen.
Mittelamerika … Spanier, Bewohner eines kargen Landes, … Mayas, Inkas und Azteken.
… Überfülle an Reichtum, hervorragende Strassen, eine fähige Wirtschaftsplanung und sogar ein System der Altersversicherung zeichnete das ehemalige Inkareich im heutigen Peru aus … weil … fähige Beamtenschaft StaatsSpeicher unterhielt.
Die Spanier aber hatten das Schiesspulver!
*
… Vorurteil … Europa … nach oben gestartet, … Rest der Welt … primitiven Stufe verblieben …
Vielmehr … Europa … zu diesem Zweck … Rest der Welt unterdrückt und schamlos ausgebeutet.
England … Indien gezwungen, … Grenzen … offen zu halten, und damit die indische Textilindustrie ruiniert.
Um 1890 … 65% der Inder als Bauern, 1930 schon 75%. Indien wurde also zum Bauernstaat “zurück entwickelt”.
… nordamerikanische Kolonie dagegen wehrte sich gegen … Steuern … Handelsnachteile … riss sich in einem 7jährigen Krieg von England los.
Als “USA” wurde die ehemalige Kolonie reich.
*
(Anm.: heute sind die USA und ihre korrupten Freunderln der EU Kommission in der Vormachtstellung des damaligen Europa, und mit “Verträgen” a la TTIP & CETA & Co, plus “Schiedsgerichte”,
— allein Deutschland hat bisher schon 20 solche akzeptiert —
wird Westeuropa heute rückentwickelt, a la Indien damals, diesmal aber nicht in einen Bauernstaat sondern in eine Dienstbotengesellschaft mit voraussichtlich 30% bis 90% Arbeitslosigkeit und einer unendlichen HINAUFverteilung zu den Reichen dieser Welt)

*
Vereinfacht gesagt, mussten Maias Urgrosseiltern als indische Weber arbeitslos werden, damit Susuis oder Ingrids Urgrosseltern wohlhabender Textilfabrikant oder zumindest regelmässig bezahlter Textilarbeiter werden konnten.
(Anm.: das zugrunde liegende Problem, nämlich die Leibeigenschaft und Abhängigkeit der vorherigen AGRARgesellschaft – “Feudalismus” – durch Industrialisierung abzuschütteln,
ABER nicht zugleich in Verarmung und Verelendung zu schlittern,
ist bis heute weltweit ungelöst)

*
2. Bevölkerungsexplosion
*
… Europa … jährlich um 1/2 % … Entwicklungsländern sind aber … 3 % keine Seltenheit. … medizinische Grundversorgung … sterben weniger … als früher. … Wunsch nach Sicherung des Alters …
Dennoch … Dritten Welt … weniger belasten als … Europas.
… 30.000 zusätzlichen Schweizer (Anm.: USA/EU) … soviel Energie verbrauchen wie 3 Millionen zusätzliche Indonesier …
*
3. Kein Kapital
*
Unter Kapital … nicht … Geldsack … sondern Maschinen, Fabrikhallen und Werkstoffe.
… Dritte Welt … kein Kapital, das … ertragreicher machen könnte. … Hacke vor einem Feld … weniger Ertrag … als … Maschinenpflug …
Ist der Ertrag klein, reicht das Einkommen … nicht, um Kapital zu bilden … Maschinen und Fabriken zu kaufen. Aus nichts kommt nichts, aber wer hat, dem wird gegeben. So einfach ist das.
(Anm.: da sollten “wir” uns allerdings auch überlegen, wer “gibt” und “geben darf”;
— Zitat Hannah Arendt: niemand hat das Recht, zu gehorchen —

Geld als Solches kritisieren oder abschaffen zu wollen, ist jedenfalls blanker Unsinn, der nur vom Problem ablenkt; wer nicht für (Scheine oder Plastik-)Geld “arbeitet”, sondern solidarisch für sich und Andere aktiv wird, dessen “Geld” ist Anerkennung;
denn
ohne Anerkennung wird niemand aktiv, auch nicht solidarisch; das gilt genauso für echte, aufrichtige Solidarität: auch ehrliche WerteSysteme werden immer zuerst mit Liebe oder Abneigung gefestigt, sonst hätten weder Goodwill/Vorbild noch Mobbing/Geringschätzigkeit Wirkung;
— Abneigung ist negative Anerkennung —

wobei
“Summe Geld + Anerkennung = LebensEnergie”: diese Summe ist allerdings von Mensch zu Mensch verschieden;
LebensEnergie x Alter = kaum veränderbar, ohne zu zerstören
als gleiche EigentümerInnen der Welt müssen “wir” — 2015 also 7 Milliarden Menschen — überlegen, ob wir ohne Widerstand zulassen sollen, dass PolitikerInnen und ihre systemische Korruption auch noch die Macht jenen Banken & Konzernen zuschieben,
— wo bleibt unsere Dividende und Mitbestimmung? —
die das Geld für Maschinen und Fabriken und Werkstoffe haben, und damit ungeniert die Welt kaputt “wirtschaften” & als Lebensraum zerstören, statt “uns” allen ein gleiches (Mindest)Geld täglich und monatlich – zb BGE – zu “geben” = jenen täglich und monatlich abzuziehen;
— “stell dir vor, es ist Arbeit und keiner geht hin” —
wenn “wir” nur alle paar Jahre zu einer Wahl gehen, statt uns ernsthaft zu wehren, genau dann kommt es nämlich zur heute “üblichen” HINAUFverteilung, die längst nicht mehr “nur” GB/Indien sondern aktuell USA/EU betrifft:
man kann die USA wohl auch als “Hanse von heute” (pdf) hinstellen,
aber

TTIP & CETA & Co sind kein (Handels)Krieg USA gegen EU, sondern nach dem Fall des Eisernen Vorhangs in erster Linie
— weil die billigen ImmigrantInnen weniger werden —
hier wie dort der 4.Weltkrieg “Reich gegen Arm”:
der Ersatz für Sklaven und Zuwanderung ist “neuer” Totalismus mit “neuen” Hierarchien und Hierarchismen der – momentan – “neuen” DienstbotenGesellschaft;
und
statt der Millionen Toten an der Front sterben dieselben Millionen in Krisengebieten des Südens (?) nach wie vor an Krieg, Bürgerkrieg und Hunger,
bzw.
sterben in “unseren” IndustrieStaaten des Nordens, nach ein paar medialen “Terror-” Scharmützeln und viel “Anti”Terror-” Repression, an Industrie-/ Gewerbe-/ “Zivilisations-” Krankheiten und endokrinen Vergiftungen durch gewissenlose Produkte (zb Aerosole!), Abfälle und Abgase)

*
nur einige Beispiele:
ManganOxid MnO Vergiftung bis zu Parkinson Symptomen
DDT massive Lungen- und Krebsfolgen (aktuell 2016: GLYPHOSAT)
Duftbäumchen (Aerosole) wo man hinriecht
Zementhandhabung/Staublunge trotz moderner Mischmaschinen
(in Fabriken, und vom Sack in den Mischer: massive Mängel)
Katalysator/Partikelfilter im Auto, aber NICHTS im Rauchfang
(im Gegenteil: sogar noch Verbilligung für IndustrieRauch)

*
4. Rohstoffpreise
*
… 1973 … Ölpreis auf das Vierfache. Europa und Amerika brachen deshalb nicht zusammen, … schoben den Arabern … Schuld an Wirtschaftsflaute zu.
Dies ist eine falsche Darstellung.
… Krise kam wegen … Überproduktion … , wegen … Inflation, die lange vor 1973 begonnen hatte, und … schlechter Nahrungsmittelernten …
… Tatsache, … seit 1945 … Preis der Rohstoffe … stetig gefallen war, … (Anm.: wogegen) Maschinen, Traktoren … seit 1890 die Entwicklungsländer für Waren aus den Industrieländern immer mehr bezahlen mussten … immer weniger für ihre Exporte … erhielten.
1960 … Industriestaaten … sogar zweimal den Ölpreis hinuntergedrückt.
… Rohstoffen … Reichtum Europas und Amerikas … ermöglicht …
Maias Vater, der indische Jutebauer, “bezahlte” also Susis oder Ingrids Familie billige Textilfasern.
*
(Anm.: das ist übrigens genau die Kritik zum Thema Freihandel: Nobelpreisträgermeinungen kompetent erklären, die intuitiv jede(r) empfindet, wer NAFTA/Mexico oder EU/Europa seit den 1990er Jahren miterlebt hat; man glaubte an die Erfolgsmodelle USA und EWG, aber man fiel auf ein paar HINAUFverteiler und ihre Funktionariate herein; Freihandel bringt billige Fernseher und Computer, ruiniert aber billige Telefonhersteller
— zb Nokia: kurz nach EU durch Microsoft aufgekauft —
und kostet Jobs & Geld, mit denen die Fernseher und Computer gekauft werden KÖNNTEN; nach wenigen Jahren ist es vorbei mit der Vorfreude; FREIhandel und FREIkapitalverkehr sind die (Finanz)Kolonialisierung des 21. Jahrhunderts; das Übel heisst nicht Merkel/Griechenland, sondern Merkel/Schäuble als Handlanger von Reich gegen Arm)

(ZZ)
*
5. Nahrungskette
*
… Essen … Menge … Zusammensetzung … Schweizer … täglich etwa 3200 Kalorien, … 1200 in Form von Fleisch.
Um aber Fleischkalorien herzustellen, … eine Kalorie … beim Rind sechs Kalorien aus Pflanzen hineinfüttern, … Schwein drei Kalorien.
Würden alle Schweizer nur … 600 Kalorien in Form von Fleisch essen … dann könnten (Anm.: 5x bis) 6x 600 Tierfutterkalorien eingespart … d.h. (Anm.: jeden Tag wieder 3000 bis) 3600 Kalorien pro Schweizer.
Oder anders gesehen, wir könnten weiteren sechs Millionen Menschen auf der Welt gratis zu Essen verhelfen.
*
… Fleischverzicht … Dritten Welt zu tun?
… Weltmärkten … Futterstoffe gehandelt … Mais, Getreide und Sojabohnen … Konkurrenz … fehlende Nahrung auf den internaitonalen Märkten einkaufen müssen.
… Argentinien … Beefsteak für Susi oder Ingrid … drei Tagesmahlzeiten … Eltern von Juanita.
(Anm.: ganz so einfach ist es leider nicht: auch wenn “wir” rein rechnerisch mehr Nahrung in verarmten und verelendeten Ländern “lassen”, bleibt diese Nahrung nicht denen, die sie dort brauchen würden, sondern wird umso massiver HINAUFverteilt, zb durch Outsourcing/Auslagerung von Fleischproduktion in diese Länder; “Fleisch von dort” zu importieren, “hilft ja der Entwicklung” dortiger Landwirtschaft, nicht wahr? Nahrung haben die, die sie am dringendsten brauchen, jedoch weniger denn je)
*
6. Sinn nach “mehr”
*
… Wirtschaftsgesinnungen … Europa … seit dreihundert Jahren das Streben nach “mehr” … Zweck … Wirtschaftens, … Arbeits- und Lebenseinsatzes gemacht.
… Viertel des Volkseinkommens … nicht in Direktverbrauch, sondern … Maschinen und Bauten … sonst spricht man schon von Krise und drohender Katastrophe.
Dafür … Europäer … Rhythmus der Maschine unterwerfen … Jeder dreissigste Europäer … jährlich … psychischen Störungen, Herzinfarkte raffen … blühendem Alter weg … doppelte Belastung …
(Anm.: da solche “Wachstums”Ideologien nur mit massiver Antreiberei und viel Angst – um Lohn, um Existenz – funktioniert, haben “wir” offenbar das Installieren dieser AngstSteuerungen verschlafen, mit denen “wir” angetrieben werden; Widerstand jetzt ist spät, aber nicht zu spät, denn auch TTIP & CETA & Co sind schon wieder neue AngstSteuerungen und Verschärfungen, die uns HINUNTERdrücken und unseren Kindern noch mehr Verelendung bringen, als alle Krisen seit den 1990er Jahren)
*
(Anm.: Beat Kappeler beschreibt in seinem Schlusskapitel “Was ist Entwicklung” DAS Dilemma der Industrialisierung, nämlich einerseits jene “Verschiedenheit der Geschwindigkeiten”, die zwei unterschiedliche Welten immer mit sich bringen
— und die 1994 beim Beitritt EU versprochen & NICHT gehalten wurde —
— und die auch regelmässig bei “Entwicklungs”Hilfe” gebrochen wird —
und andererseits die “Gerechtigkeit” der “Verteilung”, die schon daran scheitert, dass 7000 Millionen Menschen – 2015 – eben zumindest
7 Milliarden verschiedene “Gerechtigkeiten” empfinden;
Leugnung ist Berufsgrundlage/JuristInnen, aber nur umso mehr grotesk;
zum Thema “Verteilung” noch ein anschauliches Beispiel aus den 1990er Jahren:

damals
wurde mit viel Hysterie in allen Massenmedien die Katastrophe “BSE/Rinderwahnsinn” getrommelt; diese Bewertung “Hysterie” ist auch im Rückblick nicht übertrieben, und in dieser Phase kurz nach Gründung der EU
— EU als POLITISCHE Union, statt EWG VERTRAG vorher —
funktionierte BSE als “einigendes Feindbild” der Funktionariate und Clans, die zur neuen “Beamtenschaft” der EU zusammen geschmiedet werden sollten; in der Folge wurden 10.000e Rinder in der ganzen EU “not”geschlachtet und entsorgt/verbrannt,
— ganz ungeschminkt “zur Stabiliserung der Preise” deklariert —
statt sie zu zerkochen und zu Konserven zu verarbeiten,
obwohl
es klar ist und von Tierärzten bestätigt wurde, dass Nahrung genauso von Bakterien & Viren
— durch genügend lange dauerndes Zerkochen/Sterilisieren —
befreit wird wie das Operationsbesteck eines Chirurgen, Zahnarztes etc., und
— 500×10.000e, also Millionen Portionen zerkochtes Fleisch —
jedenfalls mehr geholfen hätten als “stabile Preise” in der EU;
d.h.
es geht nicht vorrangig um “unser” schlechtes Gewissen beim Essen, sondern um jenen systemischen Missbrauch der von “uns” WählerInnen “ermächtigten” Gelder, die damals unsittlich und heute immer noch unmoralisch als “Macht & Geld” HINAUFverteilt werden;

noch ein Beispiel zu TTIP & CETA & Co: Österreich verdankt die problemlosen Importe von iphone & Co NICHT dem “Freihandel” a la TTIP sondern der Zollfreiheit und gesunden Zahlungsbilanz, – d.h. Exporten – die 2015 ein Rekordhoch von 185.000 Millionen 185 mrd Euro erreichten; davon Platz 1 Deutschland und Platz 2 USA,
beide Anteile sind seit den 1980ern kaum verändert
sie hängen NICHT von EU, sondern NUR von ÖNB/Währung ab
und ermöglichten dank der Bindung des Schilling an D-Mark – heute Euro – und Dollar schon damals vor 30 Jahren den problemlosen Einkauf der neuesten Technik, ganz ohne EU;

inzwischen hat die pompöse “Griechenland”Rettung” die meiste Liquidität abgezockt, dieses Geld ist aber nie in Griechenland oder gar bei GriechInnen angekommen;
Kommunikationsfreiheit und Reisefreiheit waren für Österreicherinnen seit den 1970er Jahren normal;
— zwei Grundlagen der Demokratie, die seit 2010 wieder schwinden —
— heute wurde daraus “freier KAPITAL verkehr & LKW verkehr” —

(ZZZ)
“GriechenRettung” eine gigantische WAFFEN- & EXPORTförderung für deutsche und französische Waffen ins Mittelmeer? leider kein Gag entgleister Polit Propaganda, sondern
EU lieferte Panzer & Uboote, EU Banken lieferten Kredite dafür
— gegen welche Bedrohungen eigentlich? —
“GriechenlandRettung” war Rettung deutscher und französischer Banken bzw. deren AktionärInnen, die nach ihren missglückten Spekulationen gerne Milliarden Steuergeld kassierten, statt normal in Konkurs zu gehen;
zuerst von cleveren WaffenVerkäufern an damals konservative Regierungen in Griechenland verhökert und dann von deutschen & französischen Banken bezahlt, wurde durch diese Kredite für deutsche Panzer & Uboote aus “braven griechischen Europäern und guhten konservativen Unterstützern” der EU RüstungsIndustrie
— einem Geisteskind von Schlaraffia und TU Wien Techniker Cercle —
plötzlich ganz “schlimme linke Schuldner und böhse Nichtzahler”, die nun mit Tsipras und Syriza den hehren europäischen (???) Eurofighter Gedanken in Frage stellten;
tatsächlich ging das “GriechlandRettungs-“Geld für diese WaffenLieferungen 1995 bis 2010
jeweils nach Überweisung, 1 Tag “Pause” in Athen & IWF
ausschliesslich an – diesen Deal finanzierende – Banken statt an verelendete GriechInnen;
auf dieselbe Weise wurde in den frühen 1990er Jahren übrigens auch der Krieg in Jugoslawien ausgelöst, nachdem Tito als Ursache ein Vakuum hinterlassen hatte und österreichische Waffen mit Krediten – damals der Hypo – finanziert worden waren, die sich schliesslich zu 18.000 Millionen mit endloser Haftung auftürmten:
Aufklärung der damaligen “allerhöchsten Billigung” der österreichischen Regierung versandelte übrigens ähnlich der Grasser Dunstkreise in endlosen Serien von Prozessen oder deren Niederschlagung bis heute;
warum lassen “wir” uns das alles gefallen, von PolitikerInnen, die “wir” trotz aller gebrochenen Wahlversprechen immer wieder wählen? es geht längst nicht mehr bloss um “unser” Essen und um Armut unter der Brücke, sondern um Struktur und Zukunft)
*
(diese Seite ist ein verkürztes Zitat/Backup des Artikels von Beat Kappeler im – vergriffenen – Buch “Rotstrumpf 2”, 1977 Benziger Verlag ZH/Köln, Lizenz Ravensburger 1979 und dort Seite 21 bis 35; bitte kaufen und verbreiten Sie das Buch mit ISBN 3-473-39580-3 nach Möglichkeit; es ist 2017 nach 40 Jahren so brandaktuell wie 1977, wie die Anmerkungen zeigen;
Interesse geweckt?
ev. könnten Sie mit einer GOOGLE Suche oder bei Monepedia mehr dazu finden?)

(ZZ)
(als wären Kriegsflüchtlinge von aussen und Verelendung von innen, mit “innerlicher Emigration”, nicht schon genug drangsaliert, gibt es Neuigkeiten von der “neuen” Kriegsfront der HINAUFverteilung:
— es ist wie ein 4.Weltkrieg ins Retro “DienstbotenGesellschaft” —
Wifo (?) schlägt vor, “Steuer auf Arbeit HALBIEREN” ??? d.h. jeder Topmanager, der/die vorher alle KonkurrentInnen vom Job und Futtertrog verdrängte, bekommt nicht nur mehr “Lohn und Pension” statt Vorwurf – SolidaritätsMangel – sondern wird auch noch mit bis zu 100fachen Steuergeschenken BELOHNT ???
— das erinnert an die “Steuersenkung 2015/2016: Kleinverdiener 100,-/Jahr —
— aber Top”verdiener” 1500,-/Jahr = eine glatte HINAUFverteilung —
Kreisky wollte wenigstens noch Manager”gehälter” begrenzen
— er schlug damals 7:1 gegenüber Niedrigstlöhnen vor —
nötige Reform = MindestSicherung OHNE Bedingungen, Sozialamt & Co —
inzwischen beträgt dieses Verhältnis über 100:1, d.h. jeder Steuer”Freibetrag” ist ein Hebel der Ungleichheit und HINAUFverteilung geworden;
wie sieht es wirklich aus?
STEUERFREIHEIT für Tätigkeiten, EINZELNER ist gerecht und innovativ,
— zb wenn Handwerker helfen, das Leben aufrecht zu halten —
aber sobald sich Menschen zu GewinnGEMEINSCHAFTEN, Gewerbe, Firmen, Konzernen mit “Arbeits”Teilung” zusamenschliessen, um maximal Geld herauszuholen,
— zb Zubetonieren mit Bürobauten, die niemand braucht —
— die leerstehen, wenn sie nicht “vermarktet” werden —
— auch Wohnbau sollte nicht Verhüttelung & Villa bedeuten —
— Erdoberfläche für 7 mrd Menschen kann nur nach OBEN wachsen —
sollten kommerzielle Gebilde des organisierten GruppenEgoismus
1. im interesse der Erhaltung der Erde als Lebensraum für Menschen strikt in ihrer “Tätigkeit” = ihrem “Wirtschaften” und Klima-/ Umwelt-/ Rohstoff- Ruinieren begrenzt werden,
— zb Erdöl: wichtig für Leichtbau, Boot, Kindersitz —
— wir verbrennen es in IndustrieAnlagen & Kraftwerken —
— Menschen in Zukunft werden deshalb keines mehr haben —
2. im Interesse aller dieser Menschen die Steuerleistung für Grundeinkommen und Grundpension bringen, ohne die keine demokratische Partizipation möglich ist;
Anm.: mit jeder Katastrophe, jedem Erdbeben steigt “BIP” noch stärker als mit dem “normalen” KaputtWirtschaften der Welt
— erst Schäden, dann Versicherungen, dann Reparaturen —
weil JEDE bezahlte Aktivität das BIP hinauftreibt; ist es nicht purer Zynismus, dass das “beste Wachstum” – d.h. maximales BIP – ganz einfach im maximalen Beschädigen von allem ist, was uns umgibt und repariert werden könnte? Industrie tut jedenfalls ihr Bestes, um maximale Katastrophen zu produzieren und Lebenswertes zu ruinieren, mit immer schönerem Werbefolder und immer attraktiverem Design)

(ZZZ)
(DemokratieVerstaendnis: wieso behauptet ein RegierungsVertreter wie Tusk, 2016 Vorsitzender der Regierungskonferenz “EU-Rat”, dass irgendetwas – konkret der GB-“Deal” – etwa “irreversibel” sein könne??? Regierungen haben sich an Gesetze zu halten, die in Demokratien von Parlamenten oder anderen Instrumenten “des (ganzen) Volkes” beschlossen werden: auch gängige “ParlamentsPraxis”, zb Regierungs”Vorlagen” im Parlament einzubringen und über diese Nichtparlamentsvorlagen abzustimmen, ist ein eklatanter Bruch der mindesten Gewaltentrennung nach Montesquieu, ebenso wie eine “Regierungs”Bank” im Parlament; zwar sollten sich Parlamente nicht als Regierungs”Kontrolle” aufspielen — als VerfassungsSchutz gibt es schliesslich ein hoffentlich funktionierendes VerfassungsGericht — und gegenseitige volle Information OHNE Schwärzungen jederzeit für Parlament, Regierung, VfGH und (!) Medien selbstverständlich sein sollte; aber dass Regierungen etwas “wollen”, das nicht innerhalb bestehender Gesetze möglich ist, und dafür ein neues Gesetz “brauchen” = mit Regierungsvorlage beschliessen “lassen”, ist hysterische AnlassGesetzgebung und DemokratieMissbrauch)


dran bleiben:
Vermietungen Brasilien (?)
differenziert nach Wohnraum (unterteilt Wohnen, Tourismus als Zweck) )
und gewerblicher Nutzung (unterteilt nat./jurist.Person als Mieter)

“Wohnverhältnisse”

… ein Gedicht von Hans Manz

Ich bin der Untermieter
eines Untermieters.
Der Mieter zahlt die Zinsen,
der Untermieter die Zinseszinsen
und ich die Zinseszinseszinsen
des Vermieters.
Unter uns Mietern
ist das Oben und Unten
ein Vorher und Nachher.
Denn die Küchenbenützung
ist in der Untermiete inbegriffen.
Zuerst kocht der Mieter sein Essen,
dann macht sich der Untermieter
die Speisen warm.
Und wenn er die Pfannen
ausgerieben hat,
bin endlich ich an der Reihe.
Der Mieter rüstet bereits
für die folgende Mahlzeit.
Warum setzen wir uns
nicht an einen Tisch?

Posted in Uncategorized | Leave a comment